Zuwachsschätzung für Waldbestände und Abschätzung einer Erntemenge

Zuwachsschätzung für Waldbestände

Um die zu entnehmenden Erntemengen bei Durchforstungsmaßnahmen zu berechnen oder um Waldstandorte beurteilen zu können ist es interessant die Zuwachsmenge des Holzvorrats abschätzen zu können. Wie kann dies bewerkstelligt werden?

Man kann dies tun mit Hilfe der Zuwachstabellen der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt des Landes Baden-Württemberg, die auf der Website von ForstBW (Schätzhilfen) zu finden sind. In den Tabellen der einzelnen Baumarten kann man den jährlichen Zuwachs an Vorratsfestmetern (Vfm – wird gemessen mit Rinde, Angabe des Holzvorrates eines stehenden Baumes oder eines stehenden Waldes oder Baumbestandes, erfasst nur das Holz über der sog. Derbholzgrenze von sieben Zentimetern Durchmesser) je Hektar ablesen, in dem man den Wert, bei dem sich die entsprechende Baumhöhe (Höhe der stärksten Bäume des Bestands) und Alter kreuzen, abliest.

Da beim Vorratsfestmeter auch nicht nutzbare Holzmasse enthalten ist, wie etwa der Stumpf und Rinde, muss für das Nutzholz bzw. Erntefestmeter (Efm – entspricht einem Vorratsfestmeter abzüglich ungefähr zehn Prozent Rindenverluste und zehn Prozent Verluste bei der Holzernte) dieser Wert mit etwa 0,8 multipliziert werden.

Falls das Alter der Bäume unbekannt ist und die Baumhöhe nur unzureichend abgeschätzt werden kann, muss man dies an gefällten Bäumen ermitteln. Für die Altersbestimmung werden die Jahresringe gezählt (+ ca. drei Jahre für den Baumstumpf) und für die Höhe mit dem Maßband (Maßband von Spencer, Maßband von Husqvarna) die Länge inklusive des Stumpfes gemessen.

Mit den Kreuztabellen kann auch schön verglichen werden wie schnell die unterschiedlichen Bäume an Masse zulegen und in welchem Alter das Wachstum der Bäume nachlässt.

Fallbeispiel

Wir haben auf einer Fläche von etwa 0,6 ha Weißtannen mit einem Alter von 50 Jahren. Die Oberhöhe der stärksten Exemplare beträgt etwa 21 m. Im Kreuzungspunkt dieser beider Angaben wird ein Wert von 23,7 abgelesen.

Abb.: Zuwachstabelle zur Schätzung der jährlichen Vorratsfestmeter am Beispiel der Tanne

Dies ist der aktuell jährliche Zuwachs an Vorratsfestmetern (Vfm) je Hektar. Ca. 80 % können davon genutzt werden. Auf der gesamten Weißtannenfläche wachsen damit jährlich momentan 23,7 Vfm / ha x 0,8 Nfm / Vfm x 0,6 ha = 11,376 Nfm heran. Der Zuwachs liegt im oberen Bereich der Tabelle – es handelt sich also um einen Standort mit guten Wuchsbedingungen.

Abschätzung einer Erntemenge

Mit Hilfe dieser Volumentabelle für verschiedene Baumarten kann die Erntemenge von Holzernten oder Durchforstungsmaßnahmen abgeschätzt werden. Nach der Z-Baum-Auswahl werden die zu entnehmenden Bäume markiert. Die Anzahl der Bäume wird ermittelt und die Höhe der Bäume abgeschätzt. Ein Blick in die Volumentabelle erspart einem jegliche Rechnerei, weil damit in Abhängigkeit von der Baumart unmittelbar abgelesen werden kann, wieviel Erntefestmeter ein solcher Baum im Durchschnitt gemäß der letzten Bundeswaldinventur hat.

Wie die tatsächliche Messung nach der Fällung vor sich geht ist im Artikel Sortierung und Vermessung von Langholz beschrieben.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.